Lungenkrankheit COPD: Therapie mit Inhalatoren

Basis einer Behandlung der COPD ist die Therapie mit Bronchodilatatoren. Inhalatoren bringen diese Wirkstoffe direkt in die Lunge. Ein Inhalator unterstützt die Therapie und Behandlung der COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung).

Wie wirken Inhalatoren?

Die Grundlage einer COPD Therapie ist ein gut wirksames Medikament. Basis einer Dauertherapie der COPD sind Bronchodilatatoren. Das sind Arzneimittel, die die verengten Atemwege erweitern. Die Betroffenen können dann besser atmen, und sie sind wieder belastungsfähiger.

Inhalieren unterstützt den Behandlungserfolg. Die Gründe dafür sind:

Drei Beispiele von modernen Inhalationsgeräten:

Es gibt kurz- und langwirksame Bronchodilatatoren. Die kurzwirksamen Substanzen können bei Bedarf in allen Schweregraden der Erkrankung eingesetzt werden. Ab mittelgradiger COPD (GOLD Stadium II) werden Patienten langwirksame Bronchodilatatoren empfohlen. Dazu gehören langwirksame Anticholinergika und Wirkstoffe aus der Gruppe der Beta-2-Mimetika.

Medikamente sind wichtig in der COPD Therapie. Doch die Therapie kann nur wirksam sein, wenn Erkrankte so schnell wie möglich mit dem Rauchen aufhören. Ebenfalls wichtig ist es, in Bewegung zu bleiben. In speziellen Lungensportgruppen erlernen Betroffene für sie wichtige Übungen.

Linktipps

COPD Special auf feierabend.de
Regelmäßiger COPD-Informationsbrief